Vorbereitungen auf den Eingriff

Der Hausarzt des Patienten wird zu Rate gezogen, um herauszufinden, ob es keine Einwände gegen einen Einfgriff unter lokaler Anästhesie gibt. In den meisten Fällen werden ein Elektrokardiogramm und ein Bluttest gemacht, sofern diese Untersuchungen nicht bereits in den vergangenen sechs Monaten durchgeführt wurden.

Im Zweifelsfall wird der Hausarzt den Patienten für zusätzliche Untersuchungen an einen Kardiologen verweisen.

  • Diese Untersuchungen müssen mindestens eine Woche vor dem Operationstermin durchgeführt werden.
  • Die Untersuchungsergebnisse müssen uns per Post oder per Fax zugeschickt werden.

Der Operationstermin muss entweder schriftlich, anhand eines nach der Vorunteruchung ausgehändigten Dokuments, oder telefonisch bei der Klinik (02/221.90.22) oder der Abteilung Ambulante Chirurgie (02/221.93.80) bestätigt werden.

Dem Patienten wird ein Rezept für die Augentropfen ausgehändigt, das bei einer Apotheke eingereicht werden kann.

  • Tobrex (Antibiotikum) und Voltaren / Indocollyre (entzündungshemmend) : Diese Tropfen müssen in den drei Tagen vor dem Eingriff dreimal täglich eingeträufelt werden, wobei zwischen den beiden Medikamenten ein Pause von jeweils fünf Minuten eingehalten werden muss.
  • Patienten, die sich für die ambulante Chirurgie entscheiden, erhalten zusätzlich ein Rezept für drei verschiedene Sorten Augentropfen: Cyclopentol und Phenylephrine 15 %, zur Verwendung vor der Operation, sowie Tobradex, zur Verwendung nach der Operation.

Die vom Hausarzt oder von einem Spezialisten verordneten Medikamente müssen bis einschließlich zum Tag der Operation eingenommen werden. Dies gilt für Antikoagulantien wie Sintrom, Aspirin usw., falls der Eingriff unter örtlicher Anästhesie erfolgt.

Ambulante Chirurgie oder Klinikaufenthalt

Die meisten Katarakoperationen werden in der Tagesklinik ambulant durchgeführt, d.h. das der Patient eine halbe Stunde vor dem Eingriff eintrifft und die Klinik ungefähr eine halbe Stunde später wieder verlassen kann.

 

Die Operationen werden montags oder mittwochs in der St.Johannes Klinik durchgeführt:

  • Um die genaue Uhrzeit zu erfahren, wenden Sie sich einen Werktag vor der Operation telefonisch an die Abteilung Augenheilkunde (Tel. 02/221.99.95).
  • Findet der Eingriff morgens statt, dann darf der Patient vorher nichts essen - die verordneten Medikamente müssen jedoch wie gewöhnlich eingenommen werden. Findet der Eingriff nachmittags statt, ist ein leichtes Frühstück gestattet.
  • Die Pupille des zu behandelnden Auges muss vor dem Eingriff mit Hilfe von Augentropfen, die dem Patienten eingeträufelt werden, erweitert werden.
  • 2 ½ Stunden vor dem Eingriff wird über einen Zeitraum von einer Stunde alle 15 Minuten ein Tropfen Cyclopentol eingeträufelt.
  • 1 ½ Stunden vor dem Eingriff wird über einen Zeitraum von 1 ½ Stunden alle 15 Minuten ein Tropfen Phenylephrine 15 % eingeträufelt.
  • Der Patient muss sich eine halbe Stunde vor dem Eingriff am Anmeldeschalter der Abteilung Ambulante Chirurgie im Erdgeschoss anmelden.
  • Während der Operation werden Herzrhytmus und Blutdruck überwacht. Um den Patientenkomfort zu erhöhen, wird über die Nase Sauerstoff zugeführt.
  • Der Patient darf die Klinik ungefähr 15 Minuten nach dem chirurgischen Eingriff verlassen und braucht keine Augenklappe zu tragen.
  • Nach dem Eingriff erhält der Patient eine schützende, durchsichtige Augenklappe, die über einen Zeitraum von einer Woche nachts angelegt werden muss.
  • Zuhause muss der Patient folgende Tropfen einnehmen:
  • Tobradex viermal täglich ein Tropfen
  • Voltaren dreimal täglich ein Tropfen
  • In der Woche nach dem Eingriff werden ein bis zwei Kontrolluntersuchungen durchgeführt, um zu überprüfen, ob alles gut verlaufen ist, und um eine Infektion auszuschließen.

Kataraktoperationen werden auch in der Praxis von Dr. Vryghem durchgeführt. Datum und Uhrzeit können bei der Voruntersuchung mit dem Patienten vereinbart werden.

  • Der Patient muss sich eine halbe Stunde vor dem Eingriff in der Praxis anmelden.
  • Auch hier gelten sämtliche oben aufgeführten Anweisungen.

In speziellen Fällen wird ein Klinikaufenthalt erwogen. In diesem Fall trifft der Patient nachmittags zwischen 14 und 16 Uhr in der Klinik ein und kann diese zwei Tage später nach 13 Uhr wieder verlassen. In dieser Zeit werden zwei Kontrolluntersuchungen durchgeführt.

Na de ingreep

  • Der Patient darf unmittelbar nach dem Eingriff wieder essen und trinken.
  • Sollten leichte Schmerzen oder Beschwerden auftreten, kann der Patient ein Schmerzmittel, wie Dafalgan oder Perdolan, einnehmen. Bei übermäßigen Schmerzen oder Beschwerden muss sich der Patient während der Sprechzeiten über die Praxis oder die Klinik mit Dr. Vryghem in Verbindung setzen. Außerhalb der Sprechzeiten ist Dr. Vryghem über seine Privatnummer oder über die Nummer seines Mobitelefons zu erreichen.
  • Der Patient muss ein direktes Trauma des Auges vermeiden, er darf nicht schwer heben und er muss staubige Umgebungen meiden.
  • Der Patient muss über einen Zeitraum von 6 Wochen Augentropfen anwenden:
  • Tobradex: über einen Zeitraum von 3 Wochen viermal täglich einen Tropfen. Anschließend wird die Dosis allmählich reduziert:
    1 Woche lang dreimal täglich einen Tropfen
    1 Woche lang zweimal täglich einen Tropfen
    1 Woche lang einmal täglich einen Tropfen
    Voltaren: über einen Zeitraum von 3 Wochen dreimal täglich einen Tropfen
  • Das Sehvermögen des Patienten wird sich allmählich verbessern und die eventuellen Beschwerden werden nach und nach zurückgehen.
  • Sechs Wochen nach dem Eingriff erfolgt die letzte Konntrolluntersuchung, bei der dem Patienten das definitive Brillenrezept ausgehändigt wird. Die meisten Patienten benötigen lediglich eine Lesebrille.

Operationskosten

Klinikaufenthalt

2 oder 3 Monate nach dem Eingriff erhält der Patient von der Klinik eine Rechnung über die einzelnen Kostenpunkte:

  • Tagessätze für den Klinikaufenthalt
  • Arzneimittelkosten, einschließlich der Kosten für das Linsenimplantat (die zum Teil von der belgischen Krankenversicherung übernommen werden)
  • Ärztliche Honorare (Grundhonorar und Zuschläge)
  • Diverse Kosten

Bei jedem Betrag wird aufgeführt, welcher Anteil von der belgischen Krankenversicherung übernommen wird und welcher Anteil vom Patienten zu tragen ist (inklusive Aufenthaltskosten und medizinische Betreuung).
Auf die ärztlichen Honorare wird ein Zuschlag von maximal 100 % für ein Zweibettzimmer und ein Zuschlag von maximal 200 % für ein Privatzimmer erhoben.

Ambulante Chirurgie

2 oder 3 Monate nach dem Eingriff erhält der Patient von der Klinik eine Rechnung über die einzelnen Kostenpunkte:

  • Tagessatz für den Aufenthalt in der Tagesklinik
  • Arzneimittelkosten, einschließlich der Kosten für das Linsenimplantat (die zum Teil von der belgischen Krankenversicherung übernommen werden)
  • Ärztliche Honorare (Grundhonorar und Zuschläge)
  • Diverse Kosten

Bei jedem Betrag wird aufgeführt, welcher Anteil von der belgischen Krankenversicherung übernommen wird und welcher Anteil vom Patienten zu tragen ist (inklusive Aufenthaltskosten und medizinische Betreuung).
Auf die ärztlichen Honorare wird ein Zuschlag von maximal 150 % erhoben.

Operation in der Praxis von Dr. Vryghem

Eine Woche nach dem Eingriff erhält der Patient von Dr. Vryghems Praxis eine Rechnung über die einzelnen Kostenpunkte:

  • Tagessatz der Praxis
  • Arzneimittelkosten, einschließlich der Kosten für das Linsenimplantat
  • Ärztliche Honorare (Grundhonorar und Zuschläge)
  • Diverse Kosten

Die Operationskosten für Eingriffe, die in der Praxis von Dr. Vryghem durchgeführt werden, werden von der belgischen Krankenversicherung nicht übernommen. Die Gesamtrechnungsbetrag muss vom Patienten beglichen werden, wobei ihm jedoch ein Teilbetrag oder der Gesamtrechnungsbetrag von seiner privaten Krankenversicherung zurückerstattet wird.

Wünschen Sie weitere Informationen oder möchten Sie einen Termin vereinbaren?
Kontaktieren Sie uns oder rufen Sie uns an unter 0032 (0)2 741 69 99